ZEN 30


Zeichnung: Rolf Hannes

Nach neun Jahren entschied sich Bodhidhama, der erste Zenpatriarch, der ZEN von Indien nach China brachte (im 6. Jahrhundert) heimzukehren. Er versammelte seine Schüler um sich, er wollte ihre Auffassung prüfen.

Dofuku sagte: Meiner Meinung nach liegt Wahrheit zwischen Bejahung und Verneinung. So läuft es.

Bodhidharma antwortete: Du hast meine Haut.

Die Nonne Soji sagte: Für mich ist es wie Anandas* Erfahrung vom Buddha-Land, mehr braucht’s nicht.

Bodhidharma antwortete: Du hast mein Fleisch.

Doiku sagte: Die vier Elemente von Glanz, Luftigkeit, Flüssigkeit und Festigkeit sind leer, und die fünf Skandhas** sind Nicht-Dinge. Nach meiner Ansicht sind die Nicht-Dinge Wirklichkeit.

Bodhidharma sagte: Du hast meine Knochen.

Schließlich verbeugte sich Eka vor dem Meister und verharrte still.

Bodhidharma sagte: Du hast mein Mark.


* Ananda war der Jünger, der Buddha am längsten begleitete,
40 Jahre ununterbrochen.

** Skandas sind die Empfindungen des Körpers, erfahren durch seine Sinnesorgane: Hören, Sehen, Riechen und Schmecken, Berühren, Denken.

(Nun haben wir alle ZEN-Geschichten von 1 bis 30 in der futura99phoenix untergebracht.
Bleibt unser Wunsch, viele mögen sich daran erfreuen und ins Nachdenken kommen.)

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ZEN 30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.