ZEN 25

Ein Kopfstand

Zen 25

© Rolf Hannes

Als sich Teng Yin Feng zu sterben anschickte, sagte er zu den Herumstehenden: Ich habe Mönche sitzend und liegend sterben sehen, aber habt ihr jemanden stehend sterben sehn? Ja, einige, erwiderten sie.

Und wie viele kopfunter? Nein, so was nie, sagten sie.

Also starb Teng auf seinem Kopf stehend. Auch seine Robe stand kopf, eng am Körper anliegend.

Sie brachten ihn zum Verbrennungsplatz. Dort stand er genau so, ohne jede Bewegung. Leute von nah und fern versammelten sich voller Staunen.

Eine Nonne, Tengs jüngere Schwester, stand unter ihnen und schimpfte: Als du lebtest hast du dich nicht um Gesetz und Anstand geschert, und selbst jetzt, wo du tot bist, machst du ein Ärgernis daraus. Sie schubste ihren Bruder, und der fiel um mit einem Rums.

Dann versammelten sie sich zur Verbrennung.

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.