Wie Deutschland seine Künstler verarmen läßt

Wie Deutschland seine Künstler verarmen läßt

Überzeichnete Radierung: Rolf Hannes

In keinem Land der Eurozone sind die Vermögen ungleicher verteilt als in Deutschland. Das wußte ich seit langem, nicht genau wußte ich, wie es seine Künstler behandelt. Darüber erfuhr ich mehr aus einem Gespräch der Publizistin Adrienne Goehler und Ulla Zierau, einer Mitarbeiterin bei swr2.

Hier einiges Bemerkenswerte aus dem Gespräch zwischen Adrienne Goehler und Ulla Zierau:

Fast 50% aller Arbeitsplätze in der Kreativwirtschaft sind prekär, und 95% aller Bildenden KünstlerInnen können nicht von ihrer Arbeit leben, ähnlich geht es TänzerInnen, SchauspielerInnen, MusikerInnen, SchriftstellerInnen.

Vom UMGANG MIT DER KUNST erwartet man, daß, weil es Kunst ist, sie schön ist und doch Spaß macht. Aber davon kann niemand leben.

Solange die Landesverfassungen in der Kunst nicht eine notwendige Aufgabe sehen, wie etwa bei Schulen und Krankenhäusern, wird sie kaputtgespart.

Es muß die Forderung gestellt werden nach einem BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMEN. Zu warten auf irgendein Herumgeflicke und darauf, daß die Politik begreift, die menschliche (künstlerische) Kreativität sei pfleglich zu behandeln, darauf hätte sie keine Lust mehr, sagte Adrienne Goehler. Kunst so zu behandeln wie sie behandelt wird, sei volkswirtschaftlicher Schwachsinn.

Die überwiegende Anzahl der KünstlerInnen lebt unterhalb des Existenzminimums, und es ist bekannt, daß wir in ein riesiges Problem mit 200 bis 400 € Rente hineinspazieren.

Die Armut als Künstler ist eine halbwegs würdige Art arm zu sein. Man wird eher in Ruhe gelassen, als andre arme Schlucker. Viele Menschen, quer durch die Republik, berichten, es sei ein schrecklicher Begleitumstand, sich (in seiner Armut) nicht zeigen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.