Wenn der Kranich

Wenn der Kranich mit der Glocke abtaucht und den Künsten huldigt


Zeichnung: Marianne Mairhofer

Sie hexametern durch meinen Kopf
die alten Klassiker
sie schillern in allen Farben und knebeln mich
kann sie nicht meistern und sie lehren mich auch nichts Theatralisches
als wären ich von Stein
lieg ich auf meinem Divan
west-östlich nähert sich ein Fuchs
rein in die Ecke du alter Schönkopf
ich ball die Faust
und schnapp mir einen alten Schlegel
hätt ich nur ein Eisen – ach – gehabt
oder mir nen Stock gekloppt
Im grünen Keller hätt ich noch ne Packung Werthers Echte
gegen das Fieber
durch den Garten grillen die Parzen
wie? Land seh ich keins
in Marienbad tanzen die Toten mit Walpurga um die Wette
jetzt aber her mit dem Ring der Parabel!
Mein Vater war schließlich kein Caspar
der auf einer großen Feuerkugel ritt
Fürchte Gott in deinem Winkel – Mann!
Und lass die antiken Kletten am Berg
mach dir einen holden Lenz
mit nem Röslein auf der Heide
denn gegen all den Grimm
hilft weder stürmen noch drängen

Vielleicht ne Mozartkugel?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.