Weiß entkleidet

gebe mich… lass mich gestalten…
ich habe meine hände niedergelegt
und wünsche mich gelebt zu wissen
von allem was ich nicht verstehe…
und vertraue der poesie

Willi van Hengel - Weiß entkleidet

Zeichnung: Elisabeth Endres

Sich heimlich davonstehlen: mit
einem Schenkel aus dem Schlitz.
Jederzeit seine Gänsefüßchen
von seinem Getue abeisen
und dann ganz ruhig Amok laufen.
Der letzte Lauf. Im Blutknäuel.
Es war zu viel Selbstverhängnis
dabei. Mit der beruhigten
Hals/Weißkrone auf den Wellen
des Herzgangs beim Einempfinden …

Das war’s. Das sei’s.
Als gewesene Neugeburt.
Verwesung halb. Hinlänglich
käme ich ohne Häme mir
selbst ins Gehege. Kommst
du mir nun näher? Auf
dahinter oder herum …      

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.