Was rettet Europa?

Was rettet Europa

© Rolf Hannes

Nie und nimmer hätte man für Europa den Euro erfinden dürfen. Die Riege, die dafür verantwortlich ist, sollte man noch im Nachhinein watschen. Gewiß, die harte Mark der Deutschen war den meisten Staaten drumherum ein Dorn im Auge. Besonders den Franzosen, die es nicht verwinden, wenn ihnen die Rolle der großen Nation verwehrt wird. Für sie war die wirtschaftliche Dominanz Deutschlands unerträglich, und also machten sie ihre Zustimmung zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten vom Verschwinden der Mark abhängig. Sie dachten, ist erstmal die Mark weg, ist auch Deutschlands wirtschaftliches Übergewicht weg.*

Unserm Onkel Bräsig, Helmut Kohl, einem Europa-Schwätzer der ersten Stunde, kam diese Erpressung damals nicht ungelegen. Er und seine Helfershelfer erfanden das Märchen von der friedvollen Einheit aller Europäer mit einer gemeinsamen Währung, dem Euro, der alle Segnungen des erfolgreichen Zusammenlebens in sich birgt. Zur Wiedervereinigung wollte er sich noch den Kranz der Vereinigten Staaten von Europa um seine Birne schlingen.

Nun, heute wissen wir, dieser Euro hat eine katastrophale Schieflage in Europa bewirkt. Es herrscht Zwietracht zwischen den Völkern. Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Irland, Griechenland, Zypern, Deutschland sind verschuldet um mehrere Billionen. Schulden, die niemand niemandem zurückzuzahlen vermag.

Und Deutschland, als das wirtschaftliche Zugpferd Europas, muß sich Schimpf und Schande gefallen lassen, weil es einige Länder darauf aufmerksam macht, über ihre Verhältnisse gelebt zu haben. Wir werden als die Vernichter südländischer Lebensweise angegriffen. Den Franzosen rauben wir das Savoir-vivre, den Italienern und Spaniern die Siesta, den Griechen die Erfindung der Demokratie und die Lust am Müßiggang.

Nicht der Euro und der sträfliche Umgang der Regierungen mit ihm ist schuld am Zerwürfnis zwischen den Staaten, schuld sind die bösen Deutschen: sie arbeiten zu viel, kriegen zu karge Stundenlöhne, haben nur normale Mittagspausen, zahlen zu gern Steuern, gehen zu spät in Rente, sind überhaupt in ihrer ganzen Lebensweise unverständlich.

Anständiges Wetter haben sie auch keins.

Die Südländer sind sauer, nicht so weiter leben zu können, wie sie es jahrelang taten. Steuern zahlen? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart. Unsinnige Behörden auflösen? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart. Sinnvolle Behörden einrichten? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart. Sich nicht unmäßig verschulden, um an ein Haus zu kommen? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart. Mit 65 erst in Rente gehen? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart. Sein sauer hinterzogenes Geld nicht schwarz bunkern zu dürfen? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart. Sich mit ganzer Energie nicht der Korruption hingeben dürfen? Das bedeutet die Zerstörung mediterraner Lebensart.

 

 

 

*Das könnte sich bewahrheiten, wenn nur lange genug im Verein der anderen am Euro festgehalten wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.