warum

Collage:  Marianne Mairhofer

Wie dein warum auch
immer ins kalte wort
warum
ein gefecht sollte es bleiben
geworfen sein
ich hasse dich brüll los
titte dich mich anfangs genährt
und plözzlich nichts mehr bedeutet …
zum glück giebt es sprache
und wir können so thun,
als wärn wir okay

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.