Von wegen ohne Würde


Zeichnung: Rolf Hannes

Bin ich etwa nicht erhöht
Dank dieser Äcker und Falten
Erhaben unter dieses Himmels wilder Zeichen
Ist dieses neue Jahrtausend
Etwa zu bedauern
Wenn in meinem Gedächtnis Schauer und Gewitter
Meine Glieder kühlt
Was sollen mir die Städte bedeuten
Sie altern wie Baumstämme im Norden
Und dass ihre Mauern Unzucht treiben mit dem Regen
Hat nichts mit meiner Würde zu tun
Und die Boten – wie immer bereit zum Opfer
Wie immer im vergänglichen Novemberschwarz
Und ja, wie immer knarrt das Mühlrad
Und spült den Regen aus den Ufern heraus
Und während die Städte weiter ihre Orgien feiern
Wollen die Dörfer nichts wissen, nichts,
bin ich also nicht erhöht und erhaben
unter diesem Himmel?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.