Ukrainische Flüchtlinge als Geschäftsmodell Folge 3

»Das ganze System ist krank«

Home United Spaces weist die Vorwürfe mit dünnen Argumenten zurück. Der Vertrag mit der Stadt definiere ein Betreiberpaket, das zahlreiche Leistungen beinhaltet, die unsererseits im Rahmen der Unterbringung erbracht werden, sagte deren Sprecher Matthias Linnenbrügger auf Anfrage der Hamburger Morgenpost.

Dazu zählt er neben dem frisch renovierten Wohnraum inklusive einfacher Möblierung und Internetanschluss insbesondere das angeblich kostspielige Fachpersonal. Home United Spaces stelle zwei Mitarbeiter zur Betreuung zur Verfügung, ab August sollen es sogar drei oder vier werden. Nicht zuletzt rühmt der Sprecher die ukrainischen Sprachkenntnisse der Mitarbeiter und ihren direkten Draht zu den Flüchtlingen.

Besonders schamlos: Während viele Menschen hierzulande nicht wissen, wie sie durch den Winter kommen, zeigt dieses Beispiel, wie verantwortungslos Berlin mit dem Geld der Steuerzahler umgeht. Es bestätigt den Bericht eines ehemaligen Mitarbeiters einer Asylbehörde in einer deutschen Kommune, den Reitschuster.de zu Beginn der Coronakrise im April 2020 veröffentlichte. Der damalige Befund des Insiders hat bis heute nichts an Aktualität verloren: „Das ganze System ist krank“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.