Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat

Henry David Thoreau (Foto: Diogenes-Archiv)

1846 verfaßte Henry David Thoreau* diesen hochaktuellen Essay im Gefängnis. Er war bei einem Ausflug in die Stadt Concord von einem Polizisten verhaftet worden, weil er seit Jahren seine Kopfsteuer** nicht bezahlt hatte. Er verweigerte seine Steuerpflicht, weil er nicht einsah, den Krieg der Vereinigten Staaten, die dabei waren, sich das spätere Texas und Neumexiko anzueignen, bei diesem völkerrechtswidrigen KRIEG zu unterstützen.

Thoreau schrieb: Ich habe mir den Wahlspruch zu eigen gemacht: „Die beste Regierung ist die, welche am wenigsten regiert; und ich sähe gern, wenn gründlicher und schneller nach ihm gehandelt würde. Wenn er verwirklicht wird, dann läuft es auf dies hinaus – und daran glaube ich auch: Die beste Regierung ist die, welche gar nicht regiert; und wenn die Menschen einmal reif dafür sein werden, wird dies die Form ihrer Regierung sein. Eine Regierung ist bestenfalls ein nützliches Instrument: aber die meisten Regierungen sind immer   – und alle sind manchmal – unnütz.

Einige Seiten weiter heißt es: Wenn aber das Gesetz so beschaffen ist, daß es dich zwingt, einem andern Unrecht anzutun, dann, sage ich, brich das Gesetz. Mach dein Leben zu einem Gegengewicht, um die Maschine aufzuhalten. Jedenfalls muß ich zusehn, daß ich mich nicht zu dem Unrecht hergebe, das ich verdamme.

Thoreaus Text müßte Pflichtlektüre in allen Schulen und Universitäten Deutschlands, ja in der ganzen Welt werden. Und kein Politiker dürfte sein Amt antreten, bevor er sich diesen Essay nicht zu eigen gemacht hat.


*Er war Lehrer, Bleistiftfabrikant, Philosoph, Schriftsteller, Naturbeobachter und Revolutionär. Er lebte fast zeit seines Lebens in und um Concord/Massachusetts.

** Das ist eine Parallele zu unsrer Zwangseintreibung der Rundfunkgebühren. Siehe rundfunk-frei.de/manifest

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.