Schlagwort-Archive: Lyrik

Antwort?!

Zeichnung: Rolf Hannes Da du nicht antwortest … bemühn wir uns halt über 2 aneinandergereihte Säzze. Subjekt. Prädikat. Objekt. Komma inclusive. Danach gefühl klein geschrieben. Haut : zwischendurch bedeutungslos Sich verirren in den endlich aus dir herauswachsenden Falten: im später … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Innenleben | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

dieses kanzerogene wort

Zeichnung: Rolf Hannes dieses kanzerogene wort ist nicht laut wenn es nistet sich langsam verästelt im gewebe der zeit und irgendwann die seele durchwächst: selbst schuld

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Verlorene Freunde

Zeichnung: Rolf Hannes Es waren dereinst zwei Freunde Die hatten einander so lieb Der eine sah Wolken aufziehen Und sprach: Komm, lass uns geh’n Der andere wollt‘ es nicht kommen seh‘n, trat auf der Stelle und blieb  Es waren dereinst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

urtica

Zeichnung: Rolf Hannes ich lebe in meiner winzigkeit eingefriedet hinter dem blickdichten zaun weil ich mit meiner leibesfrucht keiner saatgutverordnung gehorche das kind spricht mit mir in eigenartiger sprache und rudert mit seinem einbaum durchs brennnesselmeer sie wären längst ausgerottet … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Innenleben | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Späte Stunde

Tuschpinselzeichnung: Rolf Hannes Vor dich hinsinnierend, über den Augenblick vielleicht, weil der sich nirgends hineinzwängen läßt. Ein Schweben altersmelancholisch intus. Du, in diesem weitgewordenen Schlafanzug, den deine Enkel Jahre später anziehen: als Ausgehuniform, zur Fasnet. Wie du dasitzt und mitansiehst, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Zustände sind das!

Foto: Ursula Gressmann heute früh um fünf die fester auf nach bleischwerer nacht amselgeflöte überm rauschen der stadt ein hund bellt unterm stillen mond graublaue minute noch keinen wurm gefangen aber: frühling strotzt aus allen poren

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Von der Beschaffenheit des Staunens (5)

Zeichnung: Rolf Hannes Ist jetzt das Gewesene vergangen oder das Vergangene gewesen, da: im Kristallschimmer eines solchen Weinglases, drittletztes der Aussteuer, vom drallischen Gefuchtel einer Gegenrede umgestoßen, wie bernsteinern umfangen, bei diesem Seufzton beim Zusammenkehren dem kühlen Dunkel der Speis, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

am Wattenmeer

Foto: Ursula Gressmann den Stacheldraht habe ich abgelegt – neben den Strandastern als die Hoffnung mich herauslockte für den Moment. da war eine Tanzfläche ausgerollt für mich bis zum Horizont hast du mich vertröstet – ich bin mit der Sonne … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Innenleben | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

lost place

Kohlenstaubzeichnung: Marlies Blauth lost place dort hinten – abseits der sonne ruht eine zerbrechliche burg: das portal ist ein offener mund, von unwillkommenen eingetreten, die sich im adlergeflecht der flure verloren und dabei vergaßen. im luftigen saal glänzt ein teppich. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Innenleben | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wulkenleed/Wolkenlied 5

  Wolken in der Abendsonne Foto: wikimedia commons Wulkenleed Watteschuller tegen Watteschuller een flockerg Schicht bovenup de Hemel Bargen daartüsken besünner inpackt in Dookslier Heimat van de Adler un Drakenfleger Stimmen neet to hören un langsaam dwirreln Wulken vörbi as … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar