Sufi-Geschichte 21

Von Kindheit auf


© R. H.

Drei Männer nahmen ihren Weg zum Zirkel eines Sufi, um dabeisein zu dürfen während seiner Unterweisungen.

Der erste war nicht angetan vom unberechenbaren Benehmen des Meisters. Dem zweiten wurde auf Anweisung des Meisters von einem seiner Schüler gesagt, er, der Meister, sei ein Schwindler. Dem dritten wurde erlaubt zu sprechen, aber es wurde ihm erklärt, seine Meinung nicht zu lange auszudehnen, sodaß er das Interesse verlor und den Zirkel verließ.

Als sie alle weg waren, sagte der Sufi zu seinen Schülern folgendes:

Der erste Mann illustrierte das Prinzip: Urteile nicht über fundamentale Dinge durch bloße Ansicht. Der zweite war die Illustration einer Vorverurteilung. Richte nicht über wesentliche Dinge bei Hörensagen. Der dritte war ein Beispiel für das geflügelte Wort: Spiel dich nicht als Kenner auf, wenn du nichts zu sagen hast.

Als ein Schüler fragte, warum die Bittsteller nicht auf diese Weise hätten unterrichtet werden können, erwiderte der Weise: Ich bin hier, um höheres Wissen zu geben, nicht das, was Leute erwarten, was sie schon wissen seit Kindheit auf.

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.