Sandmann

Wenn statt des Sandmanns der Eismann kommt,
geht statt der Sonne ein Pflasterstein auf.

Winter, 18:00. Von Stau zu Stau kriecht der Verkehr nach Zuhause. Dusty ist schon da. Von ihrem Betonhimmel strahlt ein an- und abschwellendes Summen, und der Brückenpfeiler schützt ein wenig vor Wind und Kälte.

Eine halbe Flasche und drei Kippen für einen Tag am S-Bahnhof. Geht so. Ein paar chillen, einige schnorren Touris an und die total Zugedröhnten machen das Geschäft kaputt. Manchmal gibt es Stoff. Abends halten die Luxuskarren, eine Wagentür wird geöffnet, einer von uns wird ausgewählt und mit dem Versprechen von einem Zuhause auf einen Rücksitz gelockt. Das Versprechen wird nie gehalten. Mit Glück haben sie am nächsten Morgen nur Kopfschmerzen, saubere Klamotten, riechen nach einem Duschgel, haben Kohle in den Taschen und Bilder im Kopf, an die sie sich nicht erinnern können oder wollen.

Foto-Grafik: Friedel Kantaut

Dusty geht. Hier unter dem Brückenpfeiler ist nur sie, sonst keiner. Nur manchmal Beine auf Augenhöhe. In dem zerfetzten Wurfzelt formt sie ihren Bau aus Decken, einem klammen Schlafsack und einem Kissen, auf das sie vorsichtig ihren einäugigen Teddy legt. Bald, wenn es mal passt, schenk ich dir noch ein Auge, geschworen. Sie rollt sich in ihrem Nest zusammen und zieht eine Decke über ihren Kopf. Jetzt ist es dunkel und warm. Das Ketamin vom Nachmittag und der letzte Schluck aus der Flasche helfen, die Schwelle zu überschreiten. Sie wird wieder gegen Aliens kämpfen und die Erde retten. Das Geräusch einer Münze auf dem Teller, den sie vor ihrer Zuflucht auf das Pflaster gestellt hat, passt nicht in ihren Weltraum. Klingt wie zwei Euro. Sie zieht sich die Decke von den Augen, dreht den Kopf, blinzelt ins Neonlicht. Die Gestalt weckt eine Erinnerung, die fast sofort wieder verblasst. „ Hallo, ich heiße Fach, hast du Lust, Dich zu unterhalten?“ Scheiße, ein Perverser oder Gutmensch, oder ein perverser Gutmensch. „Nein, ich habe genug eigene Probleme, ich heiße Dusty.“ Sie taucht zurück unter ihre Decke. Lieber verloren im Weltraum, als verloren in Berlin.

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.