Robert Habecks Lieblingswort

Langsam schält sich heraus, was Wirtschaftsminister Habeck unter «Zumutungen» versteht: Kinder können nicht mehr ausreichend ernährt werden, Rentnern droht der Verlust der Wohnung.

Von Wolfgang Koydl

Robert Habecks Lieblingswort ist «Zumutungen». Zumutungen, die er dem Bürger nicht ersparen kann in schweren Zeiten.

Immerhin besitzt er den Anstand, dabei drein zu blicken, als ob er gleich in Tränen ausbrechen wolle. Anders als der Kanzler. Der verströmt die Empathie einer Marmorstatue.

Inzwischen schält sich immer mehr heraus, dass «Zumutung» ein Euphemismus ist, für das, was den Deutschen bevorsteht: Armut und Arbeitslosigkeit, Kälte und sogar Hunger.

Kinder können nicht mehr ausreichend ernährt werden, Rentnern droht der Verlust der Wohnung.

Olaf Scholz hat vorsorglich daran erinnert, dass er auch nicht helfen kann: «Das kann kein Staat der Welt.»

Klar, dass nichts mehr übrig bleibt, wenn erst die Ukraine aufgerüstet und alimentiert werden muss.

Wie? Es geht gar nicht um die Ukraine, sondern um Werte und Moral?

Ach so. Na, das wird uns wärmen, stärken und nähren.

Es sei denn, Bert Brecht hätte doch recht: «Wie immer ihr es dreht und schiebt, erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.»

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Robert Habecks Lieblingswort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.