Richard Fach 9. Teil

12. Juli  Die Zärtlichkeit von rechten Winkeln. Die Zärtlichkeit der Beute. Gretas schutzloser Nacken als zurückgenommenes Angebot. Die Zärtlichkeit des Wassers, das den Boden tränkt, durchdringt und verrinnt. Die Zärtlichkeit der Luft ist ihre Demokratie. Auch Serienmörder dürfen atmen. Die Zärtlichkeit des Feuers ist Gerechtigkeit. Gut und Böse brennt gleich gut. Das zärtliche Versprechen des Supermarkts. Kaufe, und bleibe hungrig. Meine zärtliche Verstörung.

15. Juli  Beim Frühstück trauere ich um den Tod einer einhundertvierjährigen Bloggerin. Abends im Straßencafé entblößt Fiona ihre kleinen Brüste. Ich kommentiere die Show mit dem Hinweis auf erschlaffendes Bindegewebe und das kleine Zeitfenster von körperlicher Vollkommenheit und beschreibe ihr eine Zukunft mit zwei vertrockneten Weintrauben. Sie stellt meine Erektionsfähigkeit infrage. Über all dem schwebt das Damoklesschwert einer Mail von Greta, die ich nicht zu öffnen wage.

16. Juli  Die Ideen der letzten Tage sind längst abgestanden. Für die Flucht in den Rausch fehlt das Geld. Mir bleibt nur die Hoffnung auf einen überraschenden Anruf, der dann wieder von den Außerirdischen abgehört wird, oder auf die Offenbarung irgendeines Gottes. Wäre ich wahnsinnig, hätte ich etwas zu sagen. So hoffe ich auf meine Träume, die mir wesentlicher erscheinen als meine Handlungen.

Friedel Kantaut - Richard Fach 9

Foto: Friedel Kantaut

21. Juli  Und dann haben die Monster den Horrorfilm erfunden, um von sich abzulenken. Bis dahin saßen sie im Dunkeln unter der Treppe. Sie warteten, dass ich das Kellerlicht ausschalte, um nach mir zu greifen. Lauerten beim Einschlafen hinter mir, dass ich nicht wagte, mich im Bett umzudrehen und fingerten nach meinen unbedeckten Füßen. Dann traf ich sie auf der Kinoleinwand wieder. Gekleidet in Schuppen, Fell, Stahl, bewaffnet mit Äxten, Zähnen, Krallen und Strahlen, erinnerten sie mich immer mehr an meine Nachbarn. Die wahren Monster warten immer noch unter meinem Bett.

24. Juli  Wir sind die fossile Energie von Morgen. Es wird eine Zeit geben, in der Ratten meine Überreste sammeln, um damit ihre Wohnungen zu heizen.

Fortsetzung folgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.