Regierungsskeptisch

Zeichnung und Collage: Marianne Mairhofer

Ein Journalist sagte neulich: 20% Prozent der Deutschen seien latent regierungsskepitsch, was er gleichsetzte mit rgierungsfeindlich oder demokratiefeindlich. Wer das ausgerechnet hat und welche Kriterien angelegt werden für eine solche Behauptung, das sagte er nicht. Er sagte auch nicht, ob Kritik an der sozialistischen Regierung von Angela Merkel gleichfalls demokratieskeptisch ist. Auch sagte er nicht, ob Kritik an Herrn Spahn samt seinem Ministerium demokratieskeptisch oder regierungsfeidich ist.

Was bin ich, wenn ich mir kritische Gedanken mache über unsre jetzige Regierung? Wenn ich sage, in meinen Augen regiert die Große Koalition nicht zum Wohl der Deutschen, eher hat sie das Wohl einer globalisierten Welt im Auge.

Kurzum, ich bleibe ratlos. Werde ich dazugezählt zu den 20%? Dieses Verdikt antieuropäisch, antisozialistisch, antiglobalistisch ist der Knüppelausdemsack. Wohlfeil in die Runde zu streuen.

Sicherlich darf ich sagen: Mindestens 80% der Journalisten, Zeitungsschreiber, Festredner sind latent käuflich. Sie machen sich Liebkind bei einer Regierung, der sie alles nachbeten, selbst wenn sie wissen könnten, daß vieles schief läuft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.