Passus

Zeichnung. Rolf Hannes

Wie die Orte verwinzigen, je weiter man sich entfernt, von sich oder von ihnen: ein Fleck, ein Punkt, eine Einstichstelle. Wenn Tabakkrümel und Hundehaare in einer Kutscherschaufel, Wassertropfen, die auf eine Herdplatte verzischen, dann schon zu einer Vorahnung gehören, die man erst hinterher hat. Nachdem man mit einem leeren Pappschild in der Hand an Auffahrten gestanden ist, ein Glücksgefühl hatte, das sich nicht abwimmeln ließ, und über einen Flohmarkt schlendernd, die Kisten übersah, voll mit eingeschweißten Reiseführern für Länder, die’s schon nicht mehr gab. Hinterher, wenn man das dämmernde Diagramm der Häuserdächer, Türme und Giebel dann zu deuten versucht. Und die Erinnerung, die man anschnorren muß um ein Bild, einem nur vorhält, wieviel Jahre es braucht, allein für die Rekonstruktion einer Sekunde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.