Parteiausschluss von Boris Palmer

Foto: wikimedia commons

Er hat sich lange angebahnt, ein möglicher Parteiausschluss von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Im Mai wurde das Verfahren angestoßen, nachdem die Delegierten des Landesparteitags der Grünen in Baden-Württemberg mit einer Dreiviertelmehrheit für einen Parteiausschluss stimmten. Gezählt wurden 161 Delegierte, die für und 44 die dagegen stimmten, 8 enthielten sich. Das Verfahren kann Monate, wenn nicht Jahre dauern. Palmer sprach in einem zugeschalteten Statement auf dem Parteitag von haltlosen und absurden Vorwürfen. In einem Gastbeitrag für die Welt am Sonntag schrieb der OB: Ich kann Ächtung und Existenzvernichtung wegen angeblich falscher Wortwahl niemals akzeptieren. Palmer hatte auf Facebook ein dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo zugeschriebenes Zitat aufgegriffen und gesagt, dieser sei ein schlimmer Rassist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.