Nachbarschaft

Bettina Cordes - Nachbarschaft

Zeichnung: Rolf Hannes

BERLIN. Lange hat die Nachbarschaft gezögert. Nur bei breiter Akzeptanz wolle man die Geräte anschaffen, so wurde gesagt. Nun ist die Entscheidung gefallen. Bislang hat man die Drohnen nur zur Aufklärung genutzt, wobei die aus großer Höhe geschossenen Bilder in die Einsatzzentrale gesendet wurden. Dies gab sofortigen Aufschluss darüber, in welchen Gärten korrekt gemäht worden, wo überhaupt ein ordentlicher Schurrasen vorhanden war und auf welchen Flächen sich stattdessen Sträucher, Bäume und anderes Gewächs in unzulässiger Weise ausbreiteten. Die Verfolgung der Schuldigen gestaltete sich jedoch schwierig, da große Uneinsichtigkeit herrschte und vielfach kein Zugang zu den fraglichen Grundstücken gewährt wurde. Daher werden nun unbemannte Kampfdrohnen angeschafft, die mit geeigneten Bomben bestückt sind, um eine Fläche von der Größe des durchschnittlichen Gartens wirksam einzuflachen. Danach befragt, hieß es von Seiten der Nachbarschaft, man habe sich selbstverständlich vorab der grundlegenden Akzeptanz in der Öffentlichkeit versichert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.