Morgenlandreise 53

Evert spielt bei seinen Frauen den Aufheller vom Dienst. Er ist ein komödiantisches Talent großen Formats. Er ist lang und schlaksig, wenn er herumhopst und seine Schwänke zum besten gibt, entkrampft sich die Welt. Alle vier gehen einem ordentlichen Studium nach in Holland und Belgien. Nun haben sie sich vorgenommen, um die Welt zu jetten. Sie wohnen nur in halbwegs anständigen Hotels, wo die Frauen sich wohlfühlen. Evert sagt: Ganz Europa weiß, ich komme aus dem Paradies für Cannabis Indica. Aber ich schwöre, nie habe ich einen Krümel gekauft. Seine Frauen hören belustigt zu. Dann führt er ein neues Tänzchen auf. Und hier, wie ist es hier, ruft er fröhlich in die Runde. So: Du sitzt in einer Teestube und die shit-Klümpchen liegen offen auf den Tischen. Dein Nachbar dreht dir einen, gegenüber wickelt dir jemand ein Stückchen in Zeitungspapier, und der Wirt steckt dir noch einen Brocken zu im Hinausgehn. Unterwegs ins Hotel kriegst du noch ein Stückchen zugeschoben. Im Hotel angekommen, will dein Zimmernachbar dich einladen, auf seinem Zimmer gleich einen joint zu rauchen. Und alles ohne Geschäft. Ich muß annehmen, die Raucher hier sind die integersten Menschen überhaupt. Gestern, auf einem Bus-Rastplatz, reicht mir einer einen joint hin. Hinter ihm steht ein Polizist und grinst arglos.

Gute Gesichter hier, sehr edle darunter. Überlege, ob wir in Mitteleuropa solche Köpfe haben. Es scheint, die Sonne brennt das Pickelige, Madige, Blaßgesichtige aus den Seelen und Gesichtern heraus. Sehr tiefe strahlende Augen. Die jüngeren Frauen gehn verschleiert, sie schauen durch ein Stoffgitterchen. Unbeschreiblich die natürlichen, aus Pflanzen und Mineralien gewonnenen Farben der Kleider.

Ist es so? Je höher, je reicher die Chargen, Angestellten, Beamten hier, um so eher sind sie auf dem Weg, uns in Europa nachzuahmen und zu gleichen, bis in die Gesichter und Bewegungen hinein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.