Morgenlandreise 5

Ein Gang durch die Agora, das ist eine Art Markt, Basar, wachen Auges, und du denkst, die Filme von Bunuel sind in Hollywood gedreht. Morgen möchte ich dort Fotos machen. Habe Angst davor. An einem Pfahl, vor einer kleinen Metzgerei, von denen es eine ganze Straße gibt, hingen ein Dutzend Hammelköpfe, frisch abgeschlagen, mit allem Drum und Dran. Mit erschreckten Augen und Mäulern. Der Platz ist übersät mit Knochenstücken, Fellfetzen, Innereien.


Sie halten mir die Hammelköpfe hin wie Trophäen.

Mut haben, sich zu sehn. Das ist das einzige, was zählt. Und das Unmögliche. Röntgenschreibe, keine Schönschreibe bitte. In Fahrt kommen, alles weglassen, nur das: Wirklichkeit. Neben mir tötet jemand ein Huhn. Er steht mit einem Fuß auf seinen Flügeln, ein Bub auf seinen Beinen. Mit einem Taschenmesser wird dem Huhn der Kopf abgeschnitten.

Sitze derweil in der Nähe palavernder Türken, schlürfe Kawe wie sie und rühre meine Kamera nicht an.

Ich werde das wieder versuchen, es haut nicht hin. Ich bin zu nah. Und das Gefühl, Unanständiges(!) zu tun beim Fotografieren. Die Türken, Männer, Frauen, Kinder verrichten, was sie alle Tage verrichten, ungerührt, es ist ihr Leben. Nur ich, der Fremde, der Ästhet wittert das Besondere, das Exotische, die Tierquälerei.

Es sollte mich stumm und beschämt machen, genau das, statt mich sentimental zu stimmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Morgenlandreise 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.