Monster 2

(Vergangenen Donnerstag, wir erinnern uns: an den Dieb, der nicht weiß wie groß seine Beute sein muss, damit seine Schuld sich lohnt. Dann…..)

Später, ein Kaffee und das Meer, und ich schreibe die Geschichte um:

Drei Sperlinge

Abenddämmerung an einer Landstrasse irgendwo im Weltraum. Niemand hält an, um ihn mitzunehmen. Er ist erschöpft und entscheidet sich, diesen Tag zu beenden. Hinter einer Sandsteinmauer liegt im Dämmerlicht eines verwilderten Gartens ein weißes zweistöckiges Haus. Als er sich im Schutz der Mauer unter den Obstbäumen schlafen legen will, entdeckt er im ersten Stock des Hauses eine offene Balkontür. Neugier zieht in hinein. Innen ist es fast dunkel, und seine Augen brauchen Zeit. Er geht durch leere Zimmer. Die Dunkelheit schmeichelt den grellbunten Tapeten. Parkettfußboden. Alles scheint sauber und aufgeräumt. Nur eine Toilette im ersten Stock ist mit Scheiße verschmiert. Im Flur davor sind die Tapeten in Fetzen von der Wand gerissen und liegen verdreckt auf dem Parkett. Auf der Ablage über dem Waschbecken liegen drei frische Pflaumen. Eine ist angebissen.


Zeichnung: Rolf Hannes

Als er die Küche findet, leuchtet letztes Licht auf spiegelnden Flächen und ein leichter Geruch nach Pilz reizt seine Schleimhäute. Auf dem weiß gefliesten Boden liegen drei tote Sperlinge. Ein wenig zu hastig zieht er die Küchentür hinter sich zu, sucht das Zimmer mit der offenen Balkontür, in dem er sich am sichersten fühlt, kriecht in den Schlafsack und zündet eine Zigarette an. Beim Versuch zu schlafen lässt ihn jedes Geräusch immer wieder zusammenzucken. In seinen Halbträumen kreist das Bild von den drei Vögeln auf einem Fliesenviereck. Es ist schwül. Vereinzelt fahren Autos vorbei. Einmal meint er, leise Musik zu hören, und schreckt auf. Vor dem Einschlafen zählt er noch zwei Schüsse und hört entferntes Hundegebell.

Dann geht die Sonne auch über dem weißen Haus auf. Ihre Strahlen tasten durch die vernagelten Fenster in leere Zimmer. Sie beleuchten eine angenagte Birne auf der Ablage über dem Waschbecken in einer verkoteten Toilette und vier tote Sperlinge auf dem gefliesten Küchenfußboden. Dem Licht ist gleichgültig, was es beleuchtet, und niemand erbeutet andalusische Landschaften und eine Polaroidkamera.

Ende

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.