Metapher

             Zeichnung: Rolf Hannes

 Und während sie mit dem Kopf schüttelte,
geriet ihm ein Schmunzeln.
Was sie wütend machte.
Doch sie fasste sich.
Weil er sich freute.
Darüber wohl,
dass jemand wie sie,
(seine immerhin grundloseste
Metapher bisher),
sich damit befasste,
obwohl sie mit einer Lungenentzündung
dick eingemümmelt im Bett saß.

 Sie hatte halt keine Haut
wie Lacktapete.
Deshalb auch keine Freunde.

Niemand hat Freunde.
Im Tod vielleicht.
Solange wir uns verschweigen.

Du hast Liebe noch nie
falsch verstanden.
Du hast sie noch nie verstanden (lacht).

„Du warst“, sagte sie ihm
mit ihrer heiseren Stimme,
„in deinen Beziehungen
immer ein Macbeth;
deshalb hast du nie die Richtige gefunden!“

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.