In jenen Tagen

In jenen Tagen
gab es keine Kreuzung
keine verdammte Möglichkeit
von diesem sich endlos schlängelnden
Weg abzuweichen
nur fort und vorwärts
von hinten wuchs das Dickicht
rapide, das Dunkle
ein seitwärts in-die-Büsche-schlagen
war auch nicht drin:
Schallschutzmauern, betoniert!
Mondbeschienen die Fußstapfen im Schnee
kristallines Knirschen
schattenloses Gehen unter schwarzer Sonne
ob weiter vorne ein gelobtes Land sich auftun würde –
ungewiss –
vielleicht nur ein Abgrund
ein Fallen in die Ewigkeit
Tröstlich vielleicht:
dass immer einer vor dir geht
und auch hinter dir
in jenen Tagen, an manchen Tagen
ich sage: vielleicht

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.