In deine Vernunft

Willi van Hengel - In deine Vernunftjpg

Foto: Friedel Kantaut

 Ich bin eine kleine Pfütze: im Himmel.

In deine Vernunft (sag ich mir) wird bald die Nachtigall einkehren. Ich empfinde mich, als zög ich mich nie um. Als trüg ich seit 24 Jahren die gleichen Klamotten. So jagt es mich durch die leeren Seiten. Wieso müffeln die Strümpfe nach drei Wochen immer noch nicht? Nicht mal nach dir.

Zwischen einem Buchstaben und einem Fragezeichen hättest du deine Frosch-, also Vernunftschenkel einnisten können. Doch du bliebst ein braver Nonkonformist. In deiner Nähe fühlte sich noch niemand wohl. Es sei denn, er war hundemüde.

Wieso sollte ich nicht so schreiben wie ich fühle, ihr kleinen Nachtigallen. Dreht euch die Wörter doch einmal um, ihr werdet euch nicht an einem Wunschbaum aufhängen. Vorher schon sind die Wörter längst verdorrt, bevor das Seil hätte reißen können ….

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.