Impf-Nebenwirkungen Folge 2

21 Jahre Impfstoffsicherheit auf den Kopf gestellt

Trotzdem sieht die Bilanz der Corona-Schutzimpfung nicht gut aus, wie ein Vergleich mit den sonst eingesetzten Vakzinen zeigt. Während diese in den 21 Jahren von 2000 bis 2020 zu nur knapp 7 Meldungen pro 100.000 Impfdosen geführt hatten, kommen die Corona-Impfstoffe auf das 24-fache. Noch drastischer fällt der Vergleich bei den schweren Nebenwirkungen aus. Hier hat sich die Quote um das 167-fache erhöht.

Quelle: Paul-Ehrlich-Institut; Impfdosen 2000-2020 nach Arzneimittel-Atlas (2003-2020) und Jahresdurchschnitt (2000-2002); schwerwiegende Fälle (2000-2020) via transparenztest.de; Todesfälle (2000-2020) PEI via dpa-factchecking.com

Die Datenanalysten von impfnebenwirkungen.net haben die COVID-19-Vakzine noch mit der üblichen Grippe-Impfung (2007-2017) verglichen. Dabei sind sie zu dem Ergebnis gekommen, dass „die Wahrscheinlichkeit einer schwerwiegenden Nebenwirkung im Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung“ 98-mal höher ist als bei einer Grippe-Impfung. Und die „Wahrscheinlichkeit eines Todesfalls“ hat sich nach Berechnungen der Gruppe um das 53-fache erhöht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.