Immunsystem Folge 4

Booster-Effekt verfliegt nach ein paar Wochen

Gerade bei Mehrfachimpfungen sind die Nebenwirkungen für ihn „nicht überschaubar“. Einen Anhaltspunkt sieht er in Daten aus England. Diese zeigen nach seiner Auffassung „ziemlich klar, dass doppelt Geimpfte sich häufiger mit Omikron anstecken als Menschen, die überhaupt nicht geimpft sind.“

Für Geboosterte bewertet er das Risiko noch höher: „Nach dem Boostern ist das Risiko für einen tödlichen Verlauf ein wenig geringer als bei den anderen beiden Gruppen: doppelt geimpft und nicht geimpft. Aber dieser Effekt verfliegt nach ein paar Wochen.“

Vom Nach-Impfen hält er nichts. „Verschiedene Arzneimittelbehörden haben gesagt, wenn man den Menschen immer wieder impft, kann es zu einer Störung des Immunsystems kommen. Es besteht also die Gefahr, dass wenn man drei, vier, fünf Mal impft, dass das Immunsystem geschädigt wird.“ Dann sei das Risiko für bestimmte Infektionen, möglicherweise auch für Krebserkrankungen erhöht.

„Wir Mediziner beobachten, dass einige Patienten nach der Impfung Herpes zoster bekommen, also Gürtelrose.“ Dies sei ein Zeichen, dass das Immunsystem durch die Impfung unterdrückt werde. Sein Fazit: „Impft man häufiger, ist dieses Risiko einfach höher.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.