Hühner im Paradies 3. Folge

Im kommenden Frühling wurde eine Henne gluckig und hat mehrere Eier ausgebrütet. Aus drei Eiern sind dann schließlich Küken ausgeschlüpft. Nach einer gewissen Zeit wurde das Geschlecht ersichtlich. Es entwickelten sich zwei Hähne und ein Huhn. Als die Hähne knapp ein Jahr alt waren haben sie sich im Krähen geübt. Dieses anfängliche undefinierbare Gekrächze, dieses schüchterne Kikeriki hat mich sehr erheitert.


Foto: Kurt Meier

Da ich bereits einen Hahn bei den noch acht verbliebenen Hennen hatte, beschloß ich, diese zwei Junghähne zu schlachten. In einem Fachbuch erkundigte ich mich genau über das Schlachten von Hühnern.

Nachdem ich die toten Hähne im heißen Wasser abgebrüht hatte, um sie besser rupfen zu können, staunte ich: die blutten (für hochdeutsche Leser nackten) Hähnchen hatten ganz dunkles Fleisch.

O Schreck, habe ich sie vielleicht zu heiß gebrüht oder beim Rupfen etwas falsch gemacht. Gleich hab ich meinen Vater angerufen, einen versierten Koch. Er hat laut gelacht: Bei deinem riesigen Hühnergehege ist das kein Wunder, das ist Muskelfleisch.

Wahrscheinlich könne ich es auch nach langer Kochzeit nicht essen. So war es dann auch. Ein Bißchen hab ich davon probiert, ich glaube, die Schuhsohle im Film Goldrausch mit Charlie Chaplin war weniger zäh.

Meine Hündin Bella, ein liebenswürdiger Großer Schweizer Sennenhund, hatte dagegen ihre helle Freude.

Ende

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Hühner im Paradies 3. Folge

  1. Colette sagt:

    Lieber Kurt, wie konntest du nur deine eigenen Hähne schlachten und essen, nachdem sie dich mit dem „Singenüben “ so erheitert hatten? Das zähe Fleisch war die Rache! Die Geschichte ist herrlich und ich bin über deine Baufähigkeiten immer wieder beeindruckt! Konnte mich ja damals auch an Ort und Stelle vergewissern… Gruss Colette

    • Kurt Meier sagt:

      Leider muss man……..
      Zu viele Hähne bringen große Unruhe in die Hühnerhaltung. Sie bekämpfen sich ständig, da es nur einen Chef gibt. Auch die Hühner werden arg in Mitleidenschaft gezogen. Sie werden zu viel begattet und verlieren dabei oft ein paar Schwanzfedern. Durch ihr schlechtes Aussehen verlieren sie ihre Stellung (Image) in der Schar. Also habe ich nur Gutes getan und erst noch an meinen Hund bestes Bio-Fleisch verfüttert. In meinem Hühnergehege von über 5oo Quadratmetern habe ich immer zwei Hähne auf 12-15 Hühnern gehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.