Guckloch 4

Zeichnung: Rolf Hannes

Vom Türsteher übersehen, wie an einen Schiffsmast gebunden, lehnt er an einem Pfeiler. Die Musik ahmt die Brunftschreie von Robotern nach. Er bräuchte zwei Kanaldeckel, um sich die Ohren zuzuhalten. Die Verrenkungen auf der Tanzfläche suchen wie wild nach einem Haltegriff. Von der Lichtorgel herunter rieselt es gelbes Katzenstreu und blaue Rußflocken. Hunger haben nach einem ganz anderen Leben und sich an diesem Hunger sattessen, denkt er und wünscht sich einen Pappkameraden zum Reden. Das Lächeln der Mädchen streut ihm nur den Sandrest einer untergegangenen Insel in die Augen. Die eine, nach der er sucht, ist nicht da.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.