Füße/Zweige

Radierung: Rolf Hannes

Mit deiner Zunge zwischen meinen Zehen verschreib ich mich den steinbrüchigen Abgründen deiner Herzerweichungen, ich hatte immer schon so ein vorabendliches Gefühl, Hegel eines Tages nüchtern zu sehn und dann erinnert er sich wieder daran, wie gern er barfuß gegangen ist, ganz gleich zu welcher Jahreszeit, glaubt er selbst nicht, dass er so zündend gewesen ist, nicht mal mehr daran, wie schön Füße in einem Gesicht sein können, wie ein stolzer Zweig, der aus dem Mund wächst.

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.