Faszialislähmung

Zeichnung: Rolf Hannes

Als Doderer dann von einer Gesichtslähmung sprach, genau genommen von einer Gesichtsmuskellähmung, und er zudem noch den dazugehörigen Fachbegriff erwähnte, den Kalle in der Aufregung natürlich nicht verstanden hatte, ist er aus seiner Phantasiererei herausgerissen worden. Welch ein Glück. Erst als Doderer sagte, dass er sich sofort auf den Weg machen und in spätestens einer Stunde wieder zurück sein würde, hat Kalle sich etwas beruhigen können. Ab da kam es ihm nur so vor, als klebte an seiner Wange ein fettes, mit Marmelade beschmiertes Stück Brot. Ihm war gleich viel wohler. Mit diesem Gefühl hat er Doderer vorhin die Tür geöffnet.

Fazialislähmung, antwortete Doderer auf Kalles Frage nach dem medizinischen Fachbegriff. Dann hat er gelacht und Porzellanauge hinterhergeworfen. »Aber das ist doch nicht die richtige Übersetzung?« »Natürlich nicht, aber Gesichtsgelähmter – mensch, wie hört sich das denn an – blicken dann immer aus der Wäsche, als wäre ihnen ein Porzellanauge aus dem Gesicht gewachsen, sieh mal in den Spiegel …«

»Ich war nicht nur erschrocken, sondern entsetzt, weil ich mir nie hätte vorstellen können, so auszusehen, so deformiert und entstellt stierend wie das Auge eines Zyklopen, da ein aufgerissenes Auge, dort ein herabhängender Mund. Und das alles in einem einzigen Kopf. Ich kam mir vor wie ein fremdes Lebewesen aus einer anderen Galaxis, das aus irgendeinem Ufo heraus auf die Erde gefallen ist und nun vor irgendeinem Spiegel in irgendeinem Wohnzimmer stand und vieles erkennen konnte, nur sich selbst nicht. Da fragst du dich natürlich, was zu dir gehört und was nicht und was jemals zu dir gehört hat oder überhaupt irgendetwas und nicht vielmehr nichts. Weil plötzlich ein völlig Anderer, von dem du noch nie etwas gehört hast, dich ansieht und dir was sagen will, was du nicht verstehst und von der du nicht einmal weißt, dass es ihn gibt, weil du nicht begreifen kannst, was dir da aus der Augenhöhle wächst und wieso dir der Mund nicht mehr gehorcht. Und du fragst dich immer wieder, warum das so ist. Und irgendwann fühlst du dich aufgefordert, dir endlich einmal eine Antwort zu geben. Eine Zyklopenantwort. Als Kalle in den Spiegel sah, überlegte er kurz, ob er sich das Haar glatt streichen sollte, und bemerkte, dass der Pickel von letzter Woche endlich verschwunden war. Fast so, als ob er selbst fast verschwunden war.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innenleben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.