Extrapost 4/2016: Fukushima

Japan

© Greenpeace

An den Botschafter von Japan in Deutschland
Herrn Takeshi Yagi

Hiroshimastr. 6
10785 Berlin

Sehr geehrter Herr Botschafter,

am 11. März jährt sich der Tag, an dem ein Erdbeben in Japan einen Tsunami und in der Folge einen Atomunfall auslöste. Den Menschen in Japan möchte ich mein tiefes Mitgefühl ausdrücken. Fünf Jahre sind vergangen, ohne daß die nukleare Krise in Fukushima gestoppt wäre. Die Bedrohung für Mensch und Umwelt bleibt wahrscheinlich über Generationen hinweg bestehn. Und das mit Auswirkungen auf die ganze Menschheit. Ihre Regierung plant nun, Entschädigungen für die Einwohner von Fukushima einzustellen und zehntausende evakuierte Menschen in verstrahlte Gebiete zurückzusiedeln. Verhindern Sie diese unethische Politik!

Ihre Regierung ignoriert wichtige Lehren aus der nuklearen Katastrophe, das enttäuscht mich. In Deutschland hat sich die Gesellschaft auf Erneuerbare Energien verständigt. Das ist auch in Japan möglich. Nachhaltige Energie hat das Potential, eine saubere Umwelt zu erhalten und ermöglicht hundertausende Arbeitsplätze. Angesichts des Jahrestags bitte ich Sie im Interesse aller Bürger rund um den Globus: leisten Sie Widerstand gegen die Atom-Lobby.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf Hannes

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.