Ein Nachtrag zum Nachtrag zu Laurence Sternes Tristram Shandy

Sterne war ein Großmeister des Gedankenstrichs. Die Setzer und Drucker müssen an ihm verzweifelt sein. Er verlangte mindestens schätzungsweise 7 Varianten der Längen.

Das Original seines Romans hat keine Seitenzahlen, statt dessen steht am Ende jeder Seite, etwas abgerückt für sich, das Wort oder Wörtchen, das zum Wort oder Wörtchen auf der nächsten Seite verweist. Das gab dem Leser oder Vorleser die Möglichkeit, ohne Unterbrechung im Text fortzufahren.

Zwischen Daumen und Zeigefinger meiner rechten Hand versuche ich, derweil ich durch meine linke Hand die Seiten gleiten lasse, die ungefähre Seitenzahl herauszubringen und komme auf rund 2010 Seiten.

Im Durchschnitt sind auf jeder Seite ungefähr 15 Gedankenstriche. Also rund 14070. Und glaubt mir, nicht einer ist zuviel – denn nur so – nämlich z w i s c h e n ihnen entsteht der große Zauber von Sternes Gedanken.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.