Das Monadige in uns

Zeichnung: Rolf Hannes

Als würden wir uns nichts anmerken lassen … behandeln sie uns wie Aussäzzige, die die Kommaregeln vergessen haben … besonders vor dem Infinitiv … nun … endlich … bleibt es uns überlassen … treib wie sonst was warum ein leben leben wenn denn … hätt ich fast gesagt, aber du warst grade am Telefon so gut drauf … oder so anders … die Welten, die aufeinandertreffen von Moment zu Moment … das Monadige in uns … als hätten wir erobert … das einzige Kriterium, warum ich noch lebe, sind meine Tränen … einfach so … meine Einfachsotränen … als wär’s eine Umarmung des Schicksals mit sich daselbst … eine Umarmung des Schicksals mit einer einst unterwürfigen Hinwilligkeit … und es spürt : sich alles in dir : aus dir : es wird alles so klar … hab dich ver,misst

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.