Das Gastspiel: De Janeiro


Jesse Garon und Stefan Kreissig
Foto: Stefan Kreissig

Das Gastspiel „De Janeiro – ein Punk ertrinkt in Weißensee“ der Gruppe Reaktionsraum Rudolstadt wurde zur Innenschau eines Gestrauchelten, der am Abgrund gerade noch einmal Halt findet. Jesse Garon und Stefan Kreissig, den Greizern auch als Werkstattleiter des Theaterherbstes bekannt, spielten sich in einem von Julia Kopa entworfenen, aus einem Zerrspiegel und unzähligen, herausgetrennten Buchseiten bestehenden Bühnenbild im wahrsten Sinne die Seele aus dem Leib. Basierend auf der Biografie des Punkers Rio Korn, der als Techniker der Gruppe mit in Greiz war, hat Autor Willi van Hengel einen tiefgründigen, dichten Text verfasst, der das Leben enthäutet und bis zum Kern des Daseins vordringt. Garon und Kreissig sprechen, schreien, singen den Text und präsentieren den Protagonisten ebenso wie sein Alter Ego, seine Abstürze und Verzweiflungen wie auch seine Hoffnungen und Träume. Ein Abend, der sowohl ob der schauspielerischen Leistung als auch ob des Textes und dessen Inszenierung lange nachwirkt.

Karsten Schaarschmidt in der Ostthüringer Zeitung, Greiz


Jesse Garon und Stefan Kreissig
Foto: Stefan Kreissig

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.