Continuatio


Anonymer Holzschnitt aus Rabelais’ Gargantua und Pantagruel 1565

O qualvolles Verbleiben, o fließendes Gestalten
du glaubst du handelst – ach du zeigst schon längst Verhalten
O ehrbarer Wandel, dem gegen die verdiente Wende
Träge stockt das Blut zum Lebensende
das Leben selbst – dies beständig müde Ringen
hat nichts getan als nur mich zu verschlingen
nichts ist zu sehen, nur die dauernden Horen
was geschieht ist schon im Moment verloren

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.