Calvin nach dem Crash

Die Vögel hören nicht auf zu singen, als er in die Stadt zurückkehrt. Regen setzt ein. Das Bahnhofs-Restaurant hat noch nicht geöffnet. Menschen findet er erst in der Unterführung. Die Berber sitzen hier, seit sie den Bahnhofsteig nicht mehr betreten dürfen. Ihre schrägen Blicke, selbst ihr Geruch ist ihm gleichgültig. Keiner von ihnen sagt ein Wort, als er sich in seinem Calvin-Klein-Anzug neben sie auf den Fliesen niederlässt. Er improvisiert die Stimme des Auktionators für die Flasche Wodka, die leicht angeschrägt auf einem Schlafsack steht. Bis auf siebzig Euro treibt er sich hoch.

Der, dem die Flasche gehört, stiert ihn nur an, obwohl er schon einen blauen und einen roten Schein auf den Schlafsack gezählt hat. Die einzige Frau in der Runde ist es, die das Geld aufklaubt.

Der Fremde hat seinen Oberkörper weit nach vorne pendeln lassen, nach der Flasche gegriffen und den losen Verschluss mit einer kurzen Bewegung abgeschüttelt. Noch im Zurückpendeln beginnt er zu trinken. Die Blicke der Berber auf seinen stetig ruckenden Adamsapfel werden respektvoller. Bald ist er aufgenommen in die süßliche Wolke, die um die Gruppe steht. Sie haben schon einen Spitznamen für ihn, taufen ihn Calvin, nach seinem Anzug.

Andreas Drescher - Calvin 1

Zeichnung: Rolf Hannes

Calvin bricht der Schweiß aus. Der Halshaut der Berberin wegen. Der weißen, weißen Halshaut. Sie nennen sie Coco. Wenn er sie ansieht, fällt der Lärm der Gruppe für ihn in sich zusammen. Von Coco lernt er wie man den Blick entleert. Coco kümmert sich um ihn, flößt ihm bald aus einer neuen Flasche ein. Coco schleppt ihn mit. Coco verkauft seine Schuhe an einen Libanesen. Der Geschmack von Teer. Spatzen vor seinen bloßen Füßen, etwas in ihm zieht sich zusammen, das Hüpfen der Vögel und trockenes Papier, Zeitungen vom Vortag, auf allen liest er Cras… und wieder Cras…. Seltsames Gras. Etwas ist falsch. Calvin schläft ein, wacht auf, ist immer noch betrunken. Coco lacht. Irgendwann spuckt ihn einer an, nun ist er aufgenommen. Coco hat einen Knutschfleck im Nacken. Von ihm? Von wem? Seine Füße frieren. Coco zieht ihm Plastiktüten darüber.

Fortsetzung folgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.