Blatt – späteres Abblättern

Äquilibristik Handkolorierter Holzschnitt: Rolf Hannes

Das Leben ist eine neurotische Bedingung des Sprechens. Als ob sich dadurch etwas bedeutete.
Pass auf: Unergründlich und unvergrünt sind dasselbe.
Pass auf: Ich werd immer nur von dem, was ich denke und mir vorstelle und in meiner Phantasie ausmale, durcheinander und völlig verwirrt zurückgelassen. Ich hab mich mein ganzes Leben unter Verdacht gestellt. Nie war ich es, der Schuld hatte. Nie war ich es, der einen falschen Satz gesagt hat. Immer war ich es, der sich schämte.

Klar, kenn ich auch, ziemlich gut sogar.

Stell dir vor, du wärst nicht mehr die Tatsache deines Hirns?! Stell dir vor, du wärst nicht mehr das, was der Abfall oder das Fallobst in deinem Kopf wäre. Stell dir vor, du weisst, dass du deine einzige Zugangsbedingung bist. Passwort vergessen? Stell dir vor, du wärst eine Zufallsbegegnung. Mit dir selbst. Und alles, was du in einem vielleicht lauten Selbstgespräch dir sagst, würd dich überraschen … so wie diejenigen, die dir dabei zuhören, dich für durchgedreht halten.

Meinst du nicht, du gewinnst ein kleines Stück Gras aus deiner Kehle wieder zurück. Eine Art Wiedererkennung. Oder hattest du noch nie Lust, dich in dich hineinzulegen?!

Was willst du eigentlich von mir?
Einen Zugangszufall.
Was?
Einen Verlangenszufall, kannste auch Liebe nennen.
Das erwartest du von jedem Menschen?
Nein. Nur von mir.

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.