Beobachtungen einer Kinderkrankenschwester

Beobachtungen einer Kinderkrankenschwester über Impfnebenwirkungen

(aus dem Telegram-Kanal „Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung“ vom 29. August 2021)

Dies ist mein 2. Bericht hier. Ich habe mehreren Kollegen diese Gruppe empfohlen und auch diese lesen fleißig mit. Jetzt zu mir und meinen Erfahrungen in der letzten Zeit. Ich bin Kinderkrankenschwester und arbeite in Bayern. Dass sich fast alle meine Kollegen haben impfen lassen, habe ich immer noch nicht so richtig verdaut, und die Stimmung ist mittlerweile mit manchen, die voll und ganz hinter diesem Impfkurs stehen, nicht so gut.

Was mir auffällt, seit geimpft wird sind meine Kollegen auffällig kränker. Ständig muss jemand gesucht werden, der einspringen kann. Eine Kollegin hatte Probleme mit dem Ohr seit der ersten Impfung, nun hat sie eine Zyste im Kopf (ob das mit der Impfung zusammenhängt?) Solche Fälle sind mir im Bekanntenkreis drei bekannt. Was mir auch auffällt, Kollegen, die ich schon immer wegen ihrer professionellen Arbeit sehr geschätzt habe, machen plötzlich Fehler, die sie früher niemals gemacht haben. Zum Beispiel verabreichen sie falsche Antibiotika, vergessen die Blutentnahme, sind unmotiviert, kaum belastbar etc.

Was für mich jetzt schon fast unerträglich ist, sind die Jugendlichen die mit “vielleicht“-Impfnebenwirkungen kommen, und es wird einfach nicht thematisiert! Es wird weder erfasst, dass geimpft wurde, noch werden Symptome thematisiert. Ein einziger Fall, 16 Jahre Lungenvenen-Thrombose (2 Wochen nach Impfung) wurde als wahrscheinliche Impfnebenwirkung besprochen. Ob das weitergegeben wurde, weiß ich nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.