Bazon Brock wurde 80

Vor einigen Tagen wurde ein Mann 80, dem ich vieles verdanke. Was sprech ich von mir? Alle verdanken ihm viel, auch wenn sie‘s nicht wissen, Deutschland, Europa, die Welt, der Kosmos. Unendlich viel. Etwa diese Einsicht: der Tod muß abgeschafft werden. diese verdammte Schweinerei muß aufhören. wer ein Wort des Trostes spricht, ist ein Verräter.

Auf Bazon Brock wurde ich erstmals aufmerksam 1972 während der 5. documenta. Der Katalog war so dick und schwer, man hätte leicht einen damit erschlagen können. Er enthielt Brocks Besucherschule, das Intelligenteste, das einem bei der Bemühung, Kunst zu kapieren (und das heißt nichts andres, als das Leben zu kapieren), begegnen konnte. Diese Besucherschule ist sein Anliegen bis zum heutigen Tag.

Sollte ich jemals wieder nach Berlin kommen, muß ich unbedingt Brocks Denkerei besuchen. Er gründete sie 2011 im Untergeschoß der ehemaligen Damenmantelfabrik Maaßen nebst dem Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der Hohen Hand.

Bazon Brock 1

Die Denkerei, Foto: Beekt 100

In ihr versammelt sich Brocks und seiner Freunde und Mitstreiter Schaffen seit
6 Jahrzehnten, und aus ihr fließen fortwährend Gedanken, Aktionen, Anregungen in Worten, Schriften, Büchern:

Bazon Brock 2

Unter der Phrygischen Mütze demonstriert Bazon wie man Schopenhauers Pudel die Versöhnung von Leninismus-Maoismus mit der Midas-Erfahrung erklärt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.