Basisschutz

Von Wolfgang Koydl

Wer Begriffe prägt, bestimmt die Debatte. Wer die Debatte bestimmt, prägt das Denken. Das gilt seit Menschen miteinander sprechen. Totalitäre Systeme perfektionieren die Methode. Gleichfalls die Bundesregierung.

Jüngstes Beispiel: Der „niedrigschwellige Basisschutz“, der auch nach Ende „aller“ Corona-Maßnahmen weiterbesteht.

Oder wie es Olaf Scholz bestechend klar formulierte: „Bestimmte Dinge, die ganz unabhängig von dem Datum noch eine Zeitlang genutzt werden müssen, wie zum Beispiel die Masken oder so“

Zu „oder so“ gehört, dass Schulkinder mit Maske in der Klasse sitzen und Restaurantbesucher sich ausweisen müssen. (Freedom Day?)

So also sieht das „absolute Ende aller Maßnahmen “ aus, das Justizminister Marco Buschmann letztes Jahr für den Frühling versprach. (Ach so, der ist von der FDP. Alles klar.)

Nur die Deutschen nennen ihren Staat einen Vater. Sie folgen ihm aufs Wort, auch wenn er sie demütigt und misshandelt.

Das ist dann auch der Basisschtz, okay. Papa wird’s schon richten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.