Kritik an den Corona-Maßnahmen nimmt zu.

Collage: Marianne Mairhofer

Das berühmt gewordene „Beherbergungsverbot“ hat das Fass Mitte Oktober zum Überlaufen gebracht. Einige Bundesländer hatten am 7. Oktober beschlossen, dass Bürger aus Orten mit sehr hohen Corona-Infektionen bei Reisen innerhalb Deutschlands nur beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen. Das war dann doch zu viel: „Willkürlich“, „ineffizient“: Corona-Reiseregeln in Deutschland lösen Zorn aus“, titelte Focus am 12.10. Am 11. Oktober warf die Moderatorin der „Tagesthemen“ in der ARD Markus Söder im Interview mit Blick auf die Beherbergungsverbote vor, mit „zweierlei Maß“ zu messen. Und Boris Reitschuster fragte am 9. Oktober in seinem Blog, ob es bei den Öffentlich-Rechtlichen ein journalistisches Pandemie-Tauwetter gebe.

Quelle: PI Politik Spezial 9/2020

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.