Heinrich von Kleist in Paris Folge 4

Heinrich von Kleist schreibt 1801 weiter:

Seltsam ist die Verachtung, in welcher der französische Soldat beim französischen Bürger steht. Von allen Gesellschaften, die man hier du ton nennt, sind die französischen Helden ausgeschlossen – warum? Weil sie nicht a r t i g genug sind.

Denn dem Franzosen ist es nicht genug, daß ein Mensch eine große, starke, erhabene Seele zeigt, er will auch, daß er sich zierlich betrage, und ein Officier möge eine That begangen haben, die Bayrds oder Turenne’s würdig wäre, so ist das hinreichend, von ihm zu sprechen, ihn zu loben und zu rühmen, nicht aber mit ihm in Gesellschaften zu sein.

Tanzen soll er, er soll wenigstens die 4 französischen Positionen und die 15 Formeln kennen, die man hier Höflichkeiten nennt, und selbst Achilles und Hektor würden hier kalt empfangen werden, weil sie keine éducation hatten, und nicht amusant genug waren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.