Wunderblock 9

damals
war es wie eine  messe    wenn  ich
ihr buch aufschlug.   nun sind ihre
wörter längst verwelkt.  es war ein
schönes erobern.             doch sind
mittlerweile die  flügel  mir  selbst
gewachsen    in    langen    nächten
die sehr wehtaten.

willi-van-hengel-wunderblock-9
Bild: Marianne Mairhofer

ein fetzen.       hinter den felsen ein
aufgewildertes, ein starres blicken:
wie sich dem  Leben  zu  entreißen.
wie    dein    atem    sich    zwischen
deinen zähnen verliert …    einst so
belebt …     nun summen die längst
versungenen     abendsonnen     um
dein erblühendes gebein.     hast du
deinen duft erfüllt, im fleisch zuerst
g e l e b t   ?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.