Urbane Skizzen 2

unsere reise zum ende der nacht
wir haben gespielt und über die liebe gelacht


Foto: Friedel Kantaut

eine reise in einer nacht um die welt
er spürt wie die spannung nachlässt
und vielleicht am morgen würden sie doch noch zusammenliegen
jetzt kreisen sie auf verschiedenen bahnen, die sich immer wieder überschneiden,
durch ein universum aus lichtern, beat, alkohol, worten, energie
später, im morgengraun die straßen runter
richard sieht ihr zu, saugt ihre worte und gesten auf, als wären es ihre letzten
die züge am hauptbahnhof abfahren sehn
atemlos
paris, den haag, berlin
alles, nur nicht hierbleiben
aber weiter
die ersten pendler kommen ihnen entgegen
– seh ich irgendwie komisch aus?
die glotzen mich alle an –
– noch zu früh,
an denen kannste nackt und auf den händen vorbeilaufen,
die werden nichts merken –
weiter
dann, fast überraschend, sind sie in ihrem zimmer
eine matratze, ein voller aschenbecher, ein cdplayer neben dem spiegel und
ein berg kebabpappencdsklamotten
richard legt sich aufs bett, dreht eine zigarette
– legst du dich zu mir –
sie sagt erst nichts, dann
– du, tut mir leid, ich kann jetzt nicht liegen, bitte sei mir nicht böse,
aber ich geh

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.