Schlagwort-Archive: Lyrik

Der König köpft

Bild: Marlies Blauth der König köpft jeden Morgen ein Ei – nicht ohne ihm vorher einen Namen zu geben. dann geht er regieren.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Erinnerungen

Zeichnung: Rolf Hannes Wie mit High Heels an den Zähnen klackerten deine Wörter auf das Erhabene, das du mir irgendwann lassen würdest. Unser Blick schlich sich – gemeinsam – aus der falsch verstandenen Schonung. Selbst auf dem Abstellgleis wurdst du … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Innenleben | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Jenseits der Trauer

Bild: Frida Kahlo Collection Daniel Filipacchi, Paris Ein Bild von Frida Kahlo ansehen denken fühlen Farben sehen bluten und eine abgebrochene Bleistiftmine hoffend nie mehr wiederkommen zu müssen Von einem Glas führt ein Streifen Blut zu einem schmalen Buch Herz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unken

Zeichnung: Rolf Hannes Den Unken gewunken beim Winken ertrunken den Unken wirds stinken kann nicht mehr winken beim Sinken hätt ich nicht gewunken wär ich nicht ertrunken scheiß Unken

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Traumkind

Bild: Marianne Mairhofer  Mit einem Satz erwacht ein Traum aus einem Traum ein Satz du spürst ihn kaum und nimmst im Leben platz Du bist erwacht und müde blind du bist ein Kind aus einem Traum gemacht

Veröffentlicht unter Innenleben | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Zeit

Foto: Klaus Ender auf seiner zeitlosen Insel Rügen Ein großer Wunsch der Menschheit wär‘, man brächt‘ ein Zeiten-Drehrad her. Die schönsten Stunden blieben stehn, die schlechten würden schneller gehn. Der Rest der Menschheit würd verrückt, weil ständig seine Uhr nun … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

An T. S. Eliot

Zeichnung: Rolf Hannes Wir bleiben denn am Himmel ist keine Linie mehr nüchtern Wir liegen auf übervölkerten Wegen wo unsere Flucht vielleicht irgendwo im Nebel in Scheiben geschnitten an unseren Fenstern klebt Wir sind nicht mehr so dürr an unseren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die letzte Reise

Foto: Klaus Ender Ein Frosch, der hüpft von Stein zu Stein, er denkt, Mensch bin ich weise, am letzten steht ein Storchenbein, da endet seine Reise…

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Von den Dingen

In diesem Text beziehe ich mich auf das Gedicht Das Wort von Stefan George, das ja bekanntlich Martin Heidegger (kein Ding wo das Wort gebricht) zu seiner Sprachphilosophie (Sprache als Haus des Seins) anregte. Statt Wörter unterlegte ich Dinge. Der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Überläufer

Foto: Klaus Ender Ein Wassertropfen hängt am Dach, schaut listig in die Runde, er ist geduldig und hellwach, er hofft auf seine Stunde. Und plötzlich ist das Fass randvoll, der Regen am Versiegen, er sagt noch, das ist wundervoll, dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar