Sufi-Geschichte 32

Es ist Morgen, Schwan, wach auf!

Kabir sagt:

Schwan, ich würde es begrüßen, wenn du mir deine ganze Geschichte erzähltest. Wo du zuerst auftauchtest und durch welch dunklen Sand du schlurfst, und wo du nachts schläfst, und worauf du wartest.

Es ist Morgen Schwan, steig in die Lüfte. Folg mir! Ich weiß von einem Land, das sich aus geistiger Flachheit nichts macht noch dauernder Niedergeschlagenheit. Und diese Lebendigkeit fürchtet sich nicht zu sterben. Dort sprießen die Wildblumen durch den belaubten Boden und der Duft von ich bin Er erfüllt den Wind. Die Biene des Herzens steckt tief in der Blume und ist um nichts anderes besorgt.

© R. H.

Geh nicht außerhaus, um Blumen zu sehn, mein Freund, sei unbekümmert eines solchen Ausflugs. Bei dir drinnen sind Blumen und eine Blume hat tausend Blütenblätter. Das reicht, um sich einen Platz zum Ausruhn zu suchen. Dort sitzend wirst du eine Ahnung haben von der Schönheit in dir und außerhalb deiner, bevor es Gärten gab und nachdem es Gärten gegeben haben wird.


Kabir (1440 Varanasi – 1518 Maghar), indischer Mystiker, der sich nie in eine religiöse Gruppe eingeordnet hat. Er war muslimischer Herkunft, seine Unterweisungen enthalten viel Sufisches, darum reiht futura99phoenix ihn ein in die Sufi-Geschichten. Geschichten heißen sie nur der Einfachheit halber. Es sind keine Geschichten im herkömmlichen Sinn (das gilt auch für viele der vorausgegangenen), vielmehr sind es Aussprüche, die über Jahre von Schülern gesammelt und aufgezeichnet wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.