seemannslied


Foto: Ursula Gressmann

grün sind die meereswogen
und aus der tiefe locken nixen
zwischen seeanemonen und tangfelsen
mit ihrem weißen schlanken leib

wandten schlagen
segel knattern
der sturm braust

am bug des schiffs der seemann seufzt
denkt an den hafen in amsterdam
mit seiner liebsten dort

wahrscheinlich ist sie gerade vergnügt
küsst längst einen andern maat

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu seemannslied

  1. web920 sagt:

    Dieses Gedicht entstammt der Sammlung von Ursula Gressmann:
    Wasser Wind und Wolken

    Sie enthält eindrückliche
    Gedichte von Inseln und dem Meer
    und etliche Zeichnungen und Fotos.

    Erschienen bei tredition (www.tredition.de)
    105 Seiten, € 7.99

    futura99phoenix wünscht dem Büchlein viele Leser.
    Rolf Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.