Morgenlandreise 8

Kunst ist Eingriff
Indiskretion
Verletzung
Gemachtes

Im eigentlichen Sinne kreativ ist nur das Leben. Auf der Hafenmole, zwischen den von der See ausgespülten Steinen kaninchengroße Ratten. Die Kinder stöberten sie auf mit Stöckchen und warfen Steine nach ihnen. Und lachten und freuten sich, verschreckt waren nur die Ratten. Es heißt sogar, die armen Leute würden sie braten.


Dieser Fahrer nahm mich einen Tag lang mit.

Chinesisch bin ich im Jahr der Ratte geboren.

War in einem Lokal (Musik und Bauchtanz, Wasserpfeife), und es ist üblich, einem in dem Abortraum hockenden Mann ein Trinkgeld zu geben, etwa 50 Kurus (eine halbe türkische Lira). Ich hatte nur große Scheine in der Tasche.* Beim zweitenmal war ers leid, mich ungeschoren wieder gehn zu lassen. Wütend verstellte er mir den Weg. Ich halte ihm einen Hunderter unter die Nase. Er wird immer böser. Nimmt meinen Schein, verschwindet für einige Sekunden, steht vor mir, hält mir einen Fünfziger hin. Jetzt werde ich sauer, schaue auf den Schein und warte. Er tut noch einen Zehner dazu. Ich warte und fange zu fluchen an. Er: noch einen Zehner, und drückt sie mir in die Hand. Ich: noch saurer, halte meine Hand hin und mache ein unmißverständliches Zeichen, raus mit den Piepen. Und dann feilschen wir noch eine Weile um noch 2 Zehner. Dann zieh ich ab. Er hat seine 10 Lira bekommen, für zweimal pinkeln. 1 cay kostete 2, ein kawe 4 Lira (und das mit Ausländeraufschlag).


* Ich hatte immer nur Scheine zum Zahlen, weil kaum jemand das Wechselgeld rausgab. Das war der stillschweigend vorausgesetzte Bakschich des vermeintlich Reichen für den vermeintlich Armen. Obwohl ich mit jedem Penny rechnen mußte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.