Morgenlandreise 47

Haiderabad

Manchmal, umringt von einer Schar Kinder, größeren und kleineren, ein chorisches Geplapper und Geschrei dringt auf mich ein (unter ihnen gibt es welche, die brockenweise englisch radebrechen), sollte ich mein mimisches Talent Kobolz schießen lassen und dem ganzen Wirrwarr die letzte Würze geben: theatralisch inmitten der Schar für Augenblicke meinen Verstand sausen lassen?

Tomorrow yes my name very nice today pakistan oh yes which name belongs to very nice wonderful you come on whats come your home is my name is yesterday mister no urdu only english yes no very many much to much now ask him mister very nice to see you whats your name thank you very nice only twenty yes no urdu mister yes no see in my home to much wonderful whats your name my name is mister only to much without your country is GERMANY yes very nice tomorrow my home comes to you very wonderful come on

M i s t e r Pakistan belongs to Germany West Germany MISTER or East Germany yes West Germany made in Germany great to much urdu no thea yes MISTER made in Pakistan wunderful very nice sukkery yes MISTER made in Pakistan yes sindi no MISTER whats your country tomorrow in my house tschai yes how much very english man no pakistan man my old name belongs to much thea look MISTER wunderful whats your name come to me today I am closed my home is your country take MISTER come on my name is come on go out not very wonderful nice home whats your name tomorrow how

Einen Tanz hinlegen wie ein göttlich durchgedrehter Derwisch, wie weiland Hodscha Nasredin, ja das würden sie mögen, diese launigen Schlingel. Sie würden mit mir herumhopsen, in die Hände klatschen und mich als Obernarr in ihrer Schar willkommen heißen. Was mache ich? Fuchtle mit den Händen überm Kopf und trete die Flucht an.

Auf dem Haus, gegenüber dem Fenster meiner Herberge, sitzt ein schwarzer Storch. Er hat den Schnabel zwischen seine Flügel gesteckt, er träumt von schwarzweißen Kühen, grauen Eseln, sandfarbenen Kamelen, roten Pferden, vielfarbenen Hühnern, blauen Katzen, Kindern, Kindern, Kindern, in allen Regenbogenfarben.

Haiderabads Textilfärberei findet unter freiem Himmel statt. Scharlachrote, indigoblaue, safrangelbe und smaragdgrüne Wolle liegt und hängt zum Trocknen in weiträumigen Hinterhöfen. Gestern schaute ich in ein Haus mit einem Dutzend Webstühlen. In einem Raum zwei Webstühle, zwei Kinder, etwa 12jährige Buben, sitzen daran, mit dem Rücken zueinander, damit sie sich nicht unterhalten und ablenken. Sie blickten kaum auf als ich herzu trat, lächelten ihr ernstes unergründliches Kinderlächeln. Ihre Bewegungen sind flink, seit Jahren weben sie an diesen klobigen hölzernen Maschinen und verdienen Pfennige für arme Familien. Wie lange weben sie täglich? Und das Jahrzehnte? Ein Leben lang?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.